Digitales Wissen leicht gemacht #1

Was ist der Unterschied zwischen Dekodieren, Enkodieren und Transkodieren?

Jedes digitale Medium – egal ob sich darauf Bild, Video oder Audio befindet – hat etwas mit Kodieren zu tun. Bei der Digitalisierung eines analogen Signals (Licht oder der Schall) muss eine digitale Kodierung vorgenommen werden, um Bild, Video oder Audio aufzeichnen, übertragen und abspielen zu können.

Am Anfang der Kette steht immer die Erstellung eines digitalen Signals, die Enkodierung. Typische Anwendungsfälle dafür sind die Aufzeichnung eines Bild- oder Videosignals mit der digitalen Kamera oder dem Smartphone oder auch die Tonaufzeichnung per Mikrofon mit einem digitalem Audiorekorder oder Smartphone. Zur Wiedergabe wird das aufgezeichnete digitale Signal dekodiert. Für die Enkodierung und Dekodierung gibt es eine standardisierte Grundlage: die sogenannten Codecs.

Um komplexe digitale Signale in hoher Qualität erstellen und abspielen zu können, werden die Daten im jeweiligen Codec durch Algorithmen komprimiert. Je nach Codec unterscheidet sich die Signalqualität.

Codecs können Hardware-basiert oder auch Software-basiert ausgeführt werden. So steckt in der Video- oder Fotokamera ein digitaler Prozessor (Encoder), der das digitale Signal erzeugt. Im Blu-ray-Player wiederum sorgt ein Hardware-basierter Decoder für die Wiedergabe des Video-Codec auf der Blu-ray Disc. 

Transkodieren heißt konvertieren. Dieses Verfahren wird angewendet, wenn ein digitales Medienformat in ein anderes umwandeln wird. Ein typisches Beispiel dafür ist das Umwandeln von Audio WAV-Dateien in MP3-Dateien.

Während des Transkodierungsprozesses hat man die Möglichkeit, mehrere Änderungen vorzunehmen. So kann beispielsweise die Bitrate des Videos, also die Geschwindigkeit, mit der die Daten übertragen werden, geändert werden. Höhere Bitraten sind für eine bessere Streaming-Qualität sinnvoll. Bildraten mit 1080p sind ideal für Zuschauer, die über die nötige Bandbreite verfügen, um Medien hochauflösend zu konsumieren. Oft ist es aber sinnvoll, Videos in mehrere Formate zu transkodieren, damit der Betrachter eine für ihn geeignete Bildrate auswählen kann.

Warum ist Transkodierung wichtig?

Wenn Videos in verschiedene Formate transkodiert werden, haben Nutzer die Möglichkeit, diese Inhalte in der bestmöglichen Qualität zu sehen – ganz unabhängig davon, welches Abspielgerät sie benutzten oder wie schnell ihre Internetverbindung ist. Das steigert die Customer Experience!

Sind Sie bereit, loszulegen?

7 Tage kostenlos testen
Flexibles Preismodell
DSGVO-konform